Home
 Altenarbeit
 Altersarmut
 E-Bikes
 Finanzen
 Gesundheit
 Gründungen
 Hörbücher
 Hören
 Internet
 Kreativität
 Medien
 Mobilität
 Partnersuche
 Pflege
 Reisen
 Sexualität
 SmartHome
 Verfügungen
 Versicherung
 Wohnen
 Ziele
 Kontakt
50plus, Kontakte, Spass und neue Freunde
hoeren, einfach gut hören ...
Pflegeruf-Set, Hausnotruf, Senioren-Hausalarm ... Beiträge zur Sicherheit ...

Impressum

 Seniorenversicherungen

Sicherheit im Alter, das Sicherheitsbedürfnis individuelle Seniorenversicherung zu konzipieren ist ein wesentlicher Beitrag zur Generationssolidarität. Senioren und Versicherungen:
z.B. für Ihre persönliche Sicherheit ... s.u.
Versicherungsleistungen auch im Alter zu sichten und zu nutzen ist von Bedeutung.
Nutzen Sie die entsprechenden persönlichen Angebote unserer Kooperationspartner.

Medienpartner ...  Medien, Elektronik, PC und mehr ...

Senioren-Versicherung,
ein persönliches Basisthema für die Sicherheit gerade auch im Alter ...

Deutsche-Familienversicherung

Versicherungen im Alter:

Welche sind wichtig? Hinweise und Auszüge aus dem SENIOREN RATGEBER der Apotheken Umschau
Steigendes Alter, neue Risiken: Manche Versicherung wird überflüssig, andere sind weiterhin wichtig.

Mit dem Thema Versicherungen beschäftigt sich niemand gerne. Sind sie einmal abgeschlossen, versuchen die meisten so wenig Gedanken wie möglich daran zu verschwenden, lassen die entsprechenden Dokumente in Aktenordern verstauben. Es lohnt sich aber, hin und wieder seine bestehenden Versicherungen darauf zu überprüfen, ob sie noch den eigenen Bedürfnissen entsprechen.

Der Übertritt ins Rentenalter ist ein guter Zeitpunkt dazu. Denn mit diesem verändert sich oft der Versicherungsbedarf. Einige Versicherungen sind dann nicht mehr sinnvoll. Andere sollten an die aktuelle Lebenslage angepasst werden. Unter Umständen sparen Sie so Geld. Im Folgenden haben wir einen Überblick über im Alter wichtige und unwichtige Versicherungen für Sie zusammengestellt.
Hinweise zu de Thema der Pflegebersicherung, Private Zusatz-Pflegeversicherung:

Im hohen Alter pflegebedürftig zu werden ist der Albtraum vieler Menschen. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen nicht immer aus, um die anfallenden Kosten für einen Pflegefall abzudecken. Eine private Zusatz-Pflegeversicherung kann helfen, diese Lücke zu schließen. Dabei unterscheiden Versicherungen verschiedene Varianten, die alle Vor- und Nachteile haben:

    Pflegekostenversicherung: Sie trägt die Kosten, die durch einen professionellen Pflegedienst oder eine Pflege-Einrichtung entstehen. Die private Pflege zu Hause wird nicht bezahlt.
    Pflegerentenversicherung: Abgesichert wird ein festgelegter Rentenbeitrag im Pflegefall. Die Beiträge sind recht hoch. Es gibt drei Möglichkeiten: Leistungen bei Todesfall, eine Rente bei Pflegebedürftigkeit oder eine Altersrente. Der Bund der Versicherten rät von dieser Variante eher ab.
    Selbstständige Pflegerentenversicherung: Diese zahlt einen festen monatlichen Betrag, über den Betroffene selbst verfügen können. Auch bei ihr fallen oft hohe Kosten an.
    Pflegetagegeld: Versichert wird ein vereinbarter Tagessatz für das Vorliegen eines bestimmten Pflegegrades, über das Sie selbst verfügen können. Das entspricht vom Prinzip her dem Krankentagegeld.
Prinzipiell kann es auch im Alter sinnvoll sein, sich eine Zusatz-Pflegeversicherung zuzulegen. Allerdings berechnen sich die Beiträge nach Lebensalter und Gesundheitszustand.

Versicherungen für Senioren, Auszüge aus dem Gesamtbericht ...
s.a. unter DasErste.de,
Expertin im Studio: Simone Weidner, Redakteurin Stiftung Warentest
Die Kunden tun gut daran, sich gegen die Vermarktung unsinniger Produkte zu wappnen. Gerne verkaufen Vermittler z.B. Sterbegeldversicherungen an ältere Menschen. Diese Policen sind überteuert und unnötig. Viele Versicherte zahlen im Lauf der Jahre mehr in die Versicherung ein, als später ausbezahlt wird. Andere Anlageformen bringen eine viel bessere Verzinsung.
Oft wird Senioren auch zu Ausbildungsversicherungen für die Enkel geraten. Doch hohe Kosten für Abschluss und Risikoschutz schmälern die Rendite und die langen Laufzeiten machen sie sehr unflexibel. Deshalb ist davon abzuraten.
Der Versicherungsbedarf von Rentnern ist auf jeden Fall geringer als der von Berufstätigen oder Familien mit Kindern. Denn die teure Absicherung für Berufsunfähigkeit und Todesfall schlägt nicht mehr zu Buche. Außerdem werden keine Beiträge für die Altersvorsorge mehr fällig. Wer im Ruhestand noch so viele Beiträge zahlt wie zuvor, sollte dringend seinen Versicherungsschutz überprüfen, unwichtige Verträge kündigen, wichtige abschließen und vorher immer Preis und Leistungen eines Angebots vergleichen.

Einige Beispiele Leistungspakete Seniorenversicherungen
  o  Rentenplan z.B. 60 Plus, die Vorsorgeidee
  o  Konzepte der Hinterbliebenenvorsorge
  o  Sterbegeldversicherung
  o  Zusatzschutz für den Pflegefall als Rentenplan
  o  Kranken-Vollversicherung und Zusatzleistungen
  o  Rechtsschutz und Sachversicherungen, etc.

  zurück:

home